HOME FORUM UPDATE-LOG GÄSTEBUCH IMPRESSUM KONTAKT
 
 
 
 
BRIANS HOMEPAGE 
 
BRIANS HOMEPAGE | RETTUNGSDIENST | RETTUNGSWACHE MEDELBY | EINSATZBERICHTE 2007

   RW Medelby - Einsatzberichte 2007



  • K79 Handewitt - Rollerfahrer bei Glätte verunfallt (01.02.07)
  • L14 Meyn - Schutzengel im Einsatz: 19-jährige überlebt Horrorcrash mit Lastwagen (16.02.07)
  • L10 Risum - Geländewagen prallt in Bäckerei (04.03.07)
  • B199 Wallsbüll - 34-jähriger Autofahrer stirbt bei Überschlag (06.03.07)
  • K69 Nordhackstedt - Zu schnell in die Kurve: Traktor umgestürzt (17.04.07)
  • B199 Unaften - Fünf Verletzte nach schwerem Frontalcrash (04.05.07)
  • B5 Süderlügum - Vorfahrt missachtet: Drei Verletzte (20.05.07)
  • L1 Medelby - Lastwagen prallt gegen Bäume: Fahrer verletzt (30.05.07)
  • L245 Ladelund - Auto übersehen: zwei Verletzte (06.07.07)
  • B199 Wallsbüll - Zwei Verletzte bei Überhol-Unfall (30.08.07)
  • L1 Medelby - Zwillinge bei Unfall mit Schutzengel (16.09.07)
  • L212 Achtrup - Zwei Verletzte und Totalschaden (09.11.07)
  • L212 Holt - Glatteisunfall mit einer Schwerverletzten (16.11.07)
  • B199 Hörup - Schwerer Unfall mit Linienbus (05.12.07)




  • K79 Handewitt - Rollerfahrer bei Glätte verunfallt (1. Februar 2007)

    (www.polizeipresse.de)
    Kurz vor dem Ortseingang Handewitt in Höhe Westermoor kam der Fahrer eines Motorrollers infolge überfrierender Nässe zu Fall und verletzte sich leicht. Er wurde mit dem Medelbyer Rettungswagen mit Bein- und Rückenverletzungen ins Krankenhaus nach Flensburg gebracht.




    L14 Meyn - Schutzengel im Einsatz:
    19-jährige überlebt Horrorcrash mit Lastwagen (16. Februar 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Fotos: Sebastian Iwersen)
    Es war ein fürchterliches Bild, das sich den Rettungskräften heute Morgen auf der Landesstraße zwischen Meyn und Kleinwiehe bot. Ein VW Golf steht bis zur Unkenntlichkeit zerstört am Straßenrand, im gegenüberliegenden Graben steht ein schwer beschädigter Kieslaster. Die Straße ist so sehr mit Trümmerteilen übersäht, dass selbst der Rettungswagen kaum zur Unfallstelle vordringen kann. Gegen 7.15 Uhr war eine 19-jährige Frau aus dem Kreisgebiet mit ihrem Auto in Richtung Kleinwiehe unterwegs, als sie nach Angaben der Polizei aus noch ungeklärten Gründen auf den rechten Grünstreifen geriet. Die Fahranfängerin lenkte gegen, um ihren Wagen wieder auf die Straße zu bekommen – und übersteuerte den Wagen dabei offenbar so sehr, dass er vollständig außer Kontrolle geriet, sich querstellte und auf die Gegenfahrbahn schoss. In diesem Moment war ein vierachsiger Kieslaster aus Sillerup kommend in Richtung Meyn unterwegs. Trotz eines Brems- und Ausweichmanövers konnte dessen Fahrer den Zusammenstoß jedoch nicht vermeiden und rammte den Golf frontal auf der Beifahrerseite. Durch die Wucht des Aufpralles wurde das Auto der jungen Frau völlig zerstört, die Vorderachse sowie der Motorblock herausgerissen und das Dach abgetrennt. Die Trümmerteile verteilten sich auf einer Strecke von rund 50 Metern über die Fahrbahn und auf ein angrenzendes Feld. Noch an der Unfallstelle wurde die Autofahrerin notärztlich versorgt und mit dem Medelbyer Rettungswagen in ein Flensburger Krankenhaus eingeliefert. Bereits am Mittag hatte sich ihr Zustand nach Angaben der Polizei jedoch soweit stabilisiert, dass keine Lebensgefahr mehr bestand. „Es grenzt an ein Wunder, dass die Frau diesen Unfall überlebt hat“, resümierte Olaf Karstens von der Polizeistation Schafflund angesichts der großen Zerstörung des Unfallwagens. Der Kieslaster kam nach dem Unfall von der Straße ab und geriet auf ein angrenzendes Feld. Dessen Fahrer erlitt einen schweren Schock und wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Landesstraße 14 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund drei Stunden teilweise vollständig gesperrt




    L10 Risum - Geländewagen prallt in Bäckerei (4. März 2007)

    (shz/Nordfriesland Tageblatt)
    Schreck in der Morgenstunde für die Bewohner des Hauses „Bäckerpost“ in Risum-Lindholm. Durch einen lauten Knall wurde die Familie gestern um 6.10 Uhr unsanft aus dem Schlaf gerissen. Ein Geländewagen hatte sich in die Hauswand gebohrt. Nach Angaben der Polizei war der aus Risum kommende Wagen Richtung Bundesstraße unterwegs und kam vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und rammte das Haus. Fahrer und Insasse wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. In der Hauswand entstand ein riesiges Loch. Das Haus drohte einzustürzen. Durch eine Baufirma wurde das Gebäude abgestützt. Heute wird ein Statiker das Haus begutachten. Betroffen ist besonders der Gebäudeteil, in dem sich die Post befindet. Der daneben liegende Bäckerladen ist noch funktionsfähig und wird heute die Kunden wie üblich mit Backwaren versorgen. Den entstandenen Schaden am Haus schätzt der Besitzer auf mindestens 100 000 Euro.




    B199 Wallsbüll - 34-jähriger Autofahrer stirbt bei Überschlag
    (6. März 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Fotos: Sebastian Iwersen)
    Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am späten Montagabend auf der B199 westlich von Flensburg ein 34-Jähriger getötet worden. Er hatte sich mit seinem Auto überschlagen. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war der 34-Jährige, der aus dem Kreisgebiet stammt, gegen 21.50 Uhr mit seinem Minivan von Schafflund in Richtung Handewitt unterwegs gewesen. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kam er nach dem Passieren einer Linkskurve ins Schleudern und verlor dabei die Kontrolle über seinen Wagen. Der Minivan kam nach links von der Fahrbahn ab, streifte mehrere Bäume und überschlug sich, bevor er wieder auf den Rädern zum Stehen kam. Durch den Überschlag wurde der Fahrer aus dem Auto geschleudert. Als die ersten Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen, kam für den Mann bereits jede Hilfe zu spät. Der Flensburger Notarzt konnte nur noch den Tod des Autofahrers feststellen. Da sich in dem Fahrzeug mehrere Kindersitze befanden, befürchteten Polizei und Rettungsdienst das Schlimmste. Sie suchten die nähere Umgebung nach weiteren Unfallopfern ab – glücklicherweise jedoch ohne Ergebnis. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B199 zeitweise halbseitig gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.




    K69 Nordhackstedt - Zu schnell in die Kurve: Traktor umgestürzt (17. April 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Foto: Sebastian Iwersen)
    Glück im Unglück hatte die 18-jährige Fahrerin eines Traktorgespanns heute auf der Kreisstraße zwischen Linnau und Nordhackstedt. Obowohl das schwere Gefährt nach einem Unfall umstürzte, blieb die junge Frau bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt. Nach den Ermittlungen der Polizei wollte die Fahrerin kurz nach 10 Uhr mit dem Traktor ihres Ausbildungsbetriebes sowie einem mit Gülle beladenen Anhänger von der K69 nach rechts in den Wannrattweg abbiegen. Offenbar ging sie das Abbiegemanöver zu schnell an, denn noch in der Kurve schaukelte sich das Gespann auf, woraufhin letztlich der Traktor umstürzte. Nach Auskunft der Polizeibeamten war die Geschwindigkeit dabei allerdings so gering, dass die landwirtschaftliche Zugmaschine "wie in Zeitlupe" auf die Seite kippte. Vorsichtshalber entsandte die Einsatzleitstelle auch den Medelbyer Rettungswagen zum Unfallort, da das Ausmaß der Verletzungen zunächst nicht abzuschätzen war. Die 18-jährige blieb jedoch unverletzt, sodass eine Behandlung oder ein Transport ins Krankenhaus nicht nötig waren. Sie erlitt durch den Unfall jedoch einen Schock. Für die Bergung des havarierten Traktors mussten der Wannrattweg sowie die K69 teilweise gesperrt werden. Den Sachschaden an dem erheblich beschädigten Traktor konnte die Polizei noch nicht beziffern.




    B199 Unaften - Fünf Verletzte nach schwerem Frontalcrash (4. Mai 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Foto: Sebastian Iwersen)
    Fünf verletzte Menschen, zwei völlig zerstörte Autos und ein Großeinsatz des Rettungsdienstes – so lautet die vorläufige Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles, der sich heute am späten Nachmittag auf der B199 zwischen Handewitt und Schafflund ereignete. Gegen 16.30 Uhr waren kurz hinter der Ortschaft Unaften nach Angaben der Polizei aus noch ungeklärter Ursache zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Nach ersten Ermittlungen der Beamten vor Ort ist eines der beiden beteiligten Fahrzeuge auf die Gegenfahrbahn geraten, wo es dann zum Zusammenstoß mit dem zweiten Fahrzeug kam. Ein dunkelblauer Peugeot wurde in den Grünstreifen geschleudert, das zweite beteiligte Fahrzeug, ein roter VW Sharan, wurde auf den Gehweg katapultiert. Die Fahrbahn glich nach dem Unfall regelrecht einem Trümmerfeld, Fahrzeugteile lagen auf mehreren Metern verstreut auf der Fahrbahn. Um die zwei verletzten Fahrzeuginsassen aus dem Peugeot und die drei Insassen des VW zu versorgen, waren drei Rettungswagen aus Flensburg und Medelby sowie der Rettungshubschrauber „Christoph Europa 5“ aus Niebüll im Einsatz. Trotz der schweren Zerstörung der Unfallwagen war keines der Unfallopfer eingeklemmt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden vier Fahrzeuginsassen, darunter ein siebenjähriger Junge, leicht verletzt. Ein Unfallopfer erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Flensburger Diako geflogen. „Da wir bei der schwer verletzten Person Lebensgefahr nicht ausschließen können und es keine unabhängigen Zeugen für den Unfall gibt, haben wir einen Sachverständigen mit der Spurensicherung und Klärung der Unfallursache beauftragt“, so ein Polizeibeamter vor Ort. Aus diesem Grund musste die Bundesstraße über anderthalb Stunden voll gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden. Welches der Fahrzeuge auf die andere Fahrbahn kam und damit den Unfall auslöste ist zur Stunde noch unklar.




    B5 Süderlügum - Vorfahrt missachtet: Drei Verletzte (20. Mai 2007)

    (shz/Nordfriesland Tageblatt)
    Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es heute Mittag gegen 11:00 Uhr auf der Bundesstraße 5 nahe der Süderlügumer Ortsausfahrt in Richtung Dänemark. Zwei Personen wurden schwer und eine leicht verletzt. Neben Rettungswagen aus Medelby und Högel war auch der Rettungshubschrauber aus Rendsburg im Einsatz. Nach Angaben der Polizei hatte ein Autofahrer, der von der Ausfahrt des Supermarktes auf die B 5 einbog, ein aus Süderlügum kommendes Fahrzeug übersehen. Die beiden Autos stießen zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge gegen zwei aus Dänemark kommende Pkw geschleudert, deren Fahrer von der B 5 in die Zufahrt des Supermarktes einbiegen wollten. Eine Beifahrerin war eingeklemmt und musste von der Süderlügumer Feuerwehr mit der Rettungsschere befreit werden. Die drei Verletzten wurden in das Niebüller Klinikum gebracht. An drei der vier am Unfall beteiligten Fahrzeuge entstand nach Einschätzung der Polizei Totalschaden.




    L1 Medelby - Lastwagen prallt gegen Bäume (30. Mai 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Foto: Sebastian Iwersen)
    Ein missglücktes Ausweichmanöver eines Lasterfahrers sorgte heute Mittag auf der Landesstraße 1 zwischen Medelby und Osterby für einen schweren Unfall, der jedoch für den Fahrer des Lastwagens noch einmal glimpflich endete. Gegen 11.45 Uhr war der Mann mit seinem Kühl-LKW in Richtung Wallsbüll unterwegs, als er nach ersten Ermittlungen der Polizei aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, rammte zwei Bäume, fuhr über den Fuß- und Radweg und rutschte schließlich eine kleine Böschung hinab, bevor der schwer beschädigte Lastwagen auf der Koppel eines Landwirtes zum Stehen kam. Da in ersten Notrufen davon berichtet wurde, dass der 36-jährige Mann in der Fahrerkabine eingeklemmt sein sollte, wurden auch die Feuerwehren Medelby-Holt und Schafflund alarmiert. Schon vor deren Eintreffen konnte der Verunglückte allerdings aus seiner misslichen Lage gerettet werden. Er wurde durch die Besatzung des Medelbyer Rettungswagens sowie dem Flensburger Notarzt versorgt und anschließend mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Gegenüber der Polizei gab er an, das „irgendetwas“ über die Straße gelaufen sei und er ausweichen wollte. Für die Bergung des verunglückten Lasters, der mit Lebensmitteln beladen war, musste ein Bergungsunternehmen angefordert werden. Die L1 musste kurzzeitig voll gesperrt werden.




    L245 Ladelund - Auto übersehen: zwei Verletzte (6. Juli 2007)

    (shz/Nordfriesland Tageblatt)
    Am heutigen Nachmittag ereignete sich gegen 17.15 Uhr im Ortsteil „Stato“ der Gemeinde Ladelund auf der Landstraße 245, die in Verlängerung der Schulstraße zur Grenzstraße führt, ein Verkehrsunfall mit verletzten Personen und Sachschäden. Der Fahrer eines Personenwagens wollte aus der Straße „Sandhügel“ nach links in die vorfahrtsberechtigte L 245 einfahren und übersah dabei einen von der Grenzstraße in Richtung Ladelund fahrenden Van. Dieser erfasste den Pkw auf der Beifahrerseite und schleuderte ihn in den Graben. Der Fahrer des Personenwagens wurde dabei so stark verletzt, dass Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Ladelund, ihm aus seinem Fahrzeug helfen mussten. Der Einsatz einer Rettungsschere erübrigte sich jedoch. Der Van-Fahrer stieß mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und erlitt nach erster Einschätzung des Notarztes nur eine relativ leichte Verletzung. Beide Unfallbeteiligte wurden in ein Krankenhaus gebracht, der Van-Fahrer nur vorsorglich. Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei Leck auf rund 25 000 Euro.




    B199 Wallsbüll - Vorfahrt missachtet: Sechs Verletzte (25. August 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt)
    Nur rund eine Stunde später waren Polizei und Rettungsdienst erneut gefordert. Durch eine Missachtung der Vorfahrt stießen am Wallsbüller Kreuz zwei Personenwagen zusammen. Wiederum war eine Urlauberfamilie in den Unfall involviert. Ein vollbesetzter Volvo-Kombi hatte die B199 aus Flensburg kommend befahren, als der Fahrer eines VW Lupo an der Kreuzung nach Meyn abbiegen wollte. Dabei übersah der Fahrer den vorfahrtsberechtigten Volvo mit Insassen aus Hildesheim. Auch hier hatte der Fahrer noch versucht auszuweichen, prallte aber ebenfalls frontal in den abbiegenden Lupo. In beiden Fahrzeugen wurden bei diesem Unfall insgesamt sechs Insassen verletzt und wurden mit Rettungswagen aus Medelby und Flensburg in die Diakonissenanstalt eingeliefert. Beide Fahrzeuge mussten geborgen und abgeschleppt werden.




    B199 Wallsbüll - Zwei Verletzte bei Überhol-Unfall (30. August 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt)
    Zwei Verletzte und zweimal Totalschaden – das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich heute morgen im Bereich des Wallsbüller Kreuzes ereignete. Kurz vor 7.30 Uhr fuhren im Berufsverkehr zwei Fahrzeuge auf der Bundesstraße Richtung Flensburg. Kurz nach dem Kreuzungsbereich Wallsbüll wollte ein Opel Vectra nach links in die Süderstraße abbiegen. Ein 19-Jähriger, der zum Überholen angesetzt hatte, prallte dabei mit seinem Fiat Stilo frontal in den abbiegenden Wagen. Der Zusammenstoß war so heftig, dass ein Teil der Vorderachse aus dem Opel gerissen wurde. Das Auto schleuderte nach rechts über den Seitenstreifen direkt in den Böschungsgraben. Auch der aus Nordfriesland kommende Fiat landete im Graben. Von der Leitstelle Schleswig wurde der Medelbyer Rettungswagen zur ersten Versorgung der beiden verletzten Männer an die Unfallstelle beordert. Sie wurden in die zentrale Notaufnahme des Diakonissen-Krankenhauses nach Flensburg eingeliefert. Der 19-Jährige konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. An beiden Autos entstand Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden.




    L1 Medelby - Zwillinge bei Unfall mit Schutzengel (16. September 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt)
    Einen Schutzengel hatten nach Ansicht der Polizei 20-jährige Zwillinge bei einem schweren Unfall gestern am frühen Morgen. Ihr Fahrzeug prallte bei Medelby gegen einen Baum und wurde vollständig zertrümmert. Auf der Landesstraße zwischen den Ortschaften Osterby und Medelby geriet aus bisher unbekannter Ursache gestern kurz vor 5 Uhr am Morgen der VW Golf etwa 100 Meter vor dem Ortsschild Medelby nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurde die gesamte Vorderfront des Wagens bis zur Fahrgastzelle zusammen- geschoben. Ein Autofahrer leistete den Verletzten bis zum Eintreffen zweier Rettungswagen aus Medelby und Flensburg erste Hilfe. Auch ein Notarzt wurde noch hinzugezogen. Die Zwillinge aus dem Kreisgebiet wurden in die Flensburger Diako eingeliefert. „Dass die beiden jungen Männer diesen schweren Unfall ohne große Verletzungen überlebt haben, dürfte wohl der Anwesenheit ihrer ,Schutzengel’ zu verdanken gewesen sein“, meinte ein Polizeibeamter angesichts des Fahrzeugwracks. Der Wagen wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden wird auf 3000 Euro beziffert.




    L212 Holt - Zwei Verletzte und Totalschaden (9. November 2007)

    (shz/Nordfriesland Tageblatt)
    Bei einem Verkehrsunfall auf der Lecker Straße zwischen Büllsbüll und Achtrup erlitten in der Nacht zum Sonnabend zwei Personen schwere Verletzungen. Das Unfallfahrzeug, ein Audi, wurde total beschädigt, der Sachschaden wird auf etwa 3 500 Euro geschätzt. Die Audi-Fahrerin aus Medelby gab an, um 23:30 Uhr von einem entgegenkommenden Fahrzeug geblendet worden zu sein. Daraufhin sei sie nach rechts auf die durchnässte, weiche Bankette geraten, ihr Fahrzeug habe sich anschließend mehrfach überschlagen und sei schließlich auf der Koppel auf der Seite liegend gelandet. Als Unfallgrund vermutet die Polizei jedoch unangemessene Geschwindigkeit und Alkoholeinfluss. Die Beamten waren als erste am Unfallort. Sie befreiten den Beifahrer (ebenfalls aus Medelby) aus seinem Gurt, der ihn in einer misslichen Lage hängen ließ. Später setzte die Feuerwehr Leck die Rettungsschere ein, um den Mann sicher aus dem Auto bergen zu können. Beide Autoinsassen wurden nach notärztlicher Versorgung von Rettungswagen aus Medelby und Niebüll ins Kreiskrankenhaus nach Niebüll gebracht. Der Fahrerin wurde eine Blutprobe entnommen. Polizei und Feuerwehr suchten das Areal um den Unfallort nach anderen Personen ab. Die Vermutung, dass ein weiteres Fahrzeug an dem Unfall beteiligt gewesen sei, bestätigte sich nicht.




    L212 Holt - Glatteisunfall mit einer Schwerverletzten (16. November 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Foto: Iwersen)
    Bei einem schweren Unfall wurde heute Morgen auf der Landesstraße 212 zwischen Medelby-Holt und Lütjenhorn eine 20-jährige Frau lebensgefährlich verletzt, nachdem sie mit ihrem Auto bei Glatteis verunglückt war. Nach den Ermittlungen der Polizei geriet die aus Nordfriesland stammende Autofahrerin gegen 7.30 Uhr mit ihrem Ford Fiesta in einer leichten Linkskurve ins Schleudern und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Die Feuerwehren aus Schafflund und Medelby brauchten mehr als eine halbe Stunde, um die Verunglückte aus dem Wrack zu befreien. Die junge Frau wurde vom Flensburger Notarzt und den Rettungsassistenten des Medelbyer Rettungswagen versorgt und in ein Flensburger Krankenhaus gebracht. Die Landesstraße musste für eineinhalb Stunden voll gesperrt werden.




    B199 Hörup - Schwerer Unfall mit Linienbus (05. Dezember 2007)

    (shz/Flensburger Tageblatt - Text & Foto: Iwersen)
    Es war ein kurzer Moment der Unachtsamkeit eines Busfahrers, der gestern Morgen auf der B 199 einen schweren Unfall auslöste. Gegen 6.50 Uhr wollte der Mann nach ersten Erkenntnissen der Polizei mit dem großen Gelenkbus von der Höruper Dorfstraße aus nach links auf die Bundesstraße in Richtung Leck einbiegen. Dabei übersah er dann offenbar den aus Richtung Westen kommenden Opel Corsa. Dessen 46-jährige Fahrerin konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte mit großer Wucht in die Seite des Busses. Obwohl dabei auch eine große Seitenscheibe des Busses zu Bruch ging, blieben alle 22 Fahrgäste unverletzt. Der Busfahrer erlitt lediglich einen Schock, er wurde zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert. Wesentlich schlimmer traf es die Fahrerin des Kleinwagens. Sie wurde nach dem Aufprall in ihrem stark deformierten Auto eingeklemmt. Die Freiwillige Feuerwehr Schafflund musste die Frau mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Auto befreien. Sie erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Auch sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrgäste im Bus konnten ihre Fahrt mit einem Ersatzfahrzeug fortsetzen. Die B 199 war für rund eine Stunde voll gesperrt.

    Zurück Nach oben Vorwärts

      back top