HOME FORUM UPDATE-LOG GÄSTEBUCH IMPRESSUM KONTAKT
 
 
 
 
BRIANS HOMEPAGE 
 
BRIANS HOMEPAGE | SATIRE-ECKE | ERWIN PELZIG
Persönliches

1960 Frank-Markus Barwasser wird in Würzburg geboren. Vor einem Politik- und Geschichtsstudium an den Universitäten von München und Salamanca (Spanien)war er als Volontär bzw. Zeitungsredakteur tätig.

1985 erstes kabarettistisches Soloprogramm

Seit Anfang der 90er zunächst als Radioreporter beim Bayrischer Rundfunk und später dann mit regelmäßigen Glossen bei Bayern 3, aus denen die Figur des Erwin Pelzig entstand.

1993 Nüssleins Fügung ist das erste "Erwin-Pelzig"-Programm

1995 "Leih mir a Mark" 1998 "Aufgemerkt!" 1998 bis 2010 im Bayerischen Fernsehen mit der satirisch-kabarettistischen Talk-Show „Pelzig unterhält sich“, seit Oktober 2007 auch in der ARD (Bayerischer Fernsehpreis 2006, Grimme-Preis-Nominierung 2004 und 2010, Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2007)

2000 Thüringer Kleinkunstpreis

2001 "Worte statt Taten" und Deutscher Kabarettpreis

2002 Salzburger Stier & Kulturpreis der Stadt Würzburg

2004 "Vertrauen auf Verdacht" - Deutscher Kleinkunstpreis & Bayrischer Kabarettpreis

2005 Bayerischer Poetentaler

Seit 2010 im ZDF Polit-Satire „Neues aus der Anstalt“ mit Urban Priol, Frank-Markus Barwasser und Gästen

Seit 2011 neues Talk-Format „Pelzig hält sich“ im ZDF, das mit dem Deutschen Comedypreis 2011 in der Kategorie „Beste Late-Night-Show“ ausgezeichnet und 2012 sowohl für die Goldene Kamera als auch für den Grimme-Preis nominiert wurde. 2012 "Pelzig stellt sich"
Erwin Pelzig
Urban Priol und Erwin Pelzig

Fotos: www.pelzig.de



Alle diese Zitate stammen aus den Programmen "Aufgemerkt - Erwin Pelzig Live
- die Erste!" und "Worte statt Taten - Erwin Pelzig Live - die Zweite!", die zusammen mit
einigen anderen Programmen auf CD erhältlich sind, oder sind bei anderen Gelegenheiten (TV)
von mir aufgeschnappt worden sind. Mehr zu und von Erwin Pelzig hier  www.pelzig.de

Die Veröffentlichung dieser Zitate auf dieser Seite erfolgt mit freundlicher Genehmigung
von Frank-Markus Barwasser (Januar 2003)


Nur wer weiss, wo er herkommt, weiss auch, wo er war. Aber wer weiss, wo er war, weiss noch lang net, wo er hin will.

Die Evolution: Die Entwicklung vom Tümpel hinein in den Fernsehsessel. Mit dem Urknall ist ja alles losgegangen. Der Urknall - ein Furz des Universums. Man könnt' auch sagen: eine Blähung des Schöpfers. Der hat uns einfach fahren lassen.

Wissen Sie, wie der Six-Pack erfunden wurde? Aufgemerkt, des is interessant! Der Six-Pack ist entstanden, da haben die Marktforscher in Bremen bei der Brauerei Beck die Frauen beim Einkaufen beobachtet und gesehen, so a Frau steckt immer nur zwei Flaschen ins Netz. Da haben sie gesagt, ja, das ist ja kein Zustand, da muss man so a Frau ja fuffzehn mal am Tag schicken...

Ich mag Camping auch, macht man es sich schön bequem, kurzes Hösle, oder die Frauen pferchen sich a weng in ihre Leggings hinein... Ich sach immer, Camping ist der Zustand, wenn der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung begreift.

Die Heimat, aufgemerkt, gerade ihr jungen Leut, ihr habt ja keine Heimat mehr, nur noch a Standort, die Heimat is des, wo ich her komm. Wo mich jeder kennt. Wo ich über die Strasse geh und jeder sagt: Hau ab!

Gerade die überbevölkerten Länder haben ja gar keinen kleinen Hunger zwi- schendurch, denn die haben ja meist großen Hunger. In Afrika gibt es tatsächlich Länder, die erst mal den großen Hunger weg kriegen müssen, um überhaupt einen kleinen Hunger haben zu können.
Und jetzt erklären Sie mal im globalen Dorf so einen Zimbabwerer, der sei Satellitenschüssel zufällig a weng gedreht hat, zufällig deutsches Werbefernsehen angeglotzt hat, er erfährt zufällig was vom kleinen Hunger zwischendurch, erklären sie den mal, was das ist. Dieses Afrika is im Grund gar nicht snacktauglich.

Bei den meisten alten Leuten ist Beauty-Creme auch nichts anderes als Seidenmalerei auf einem Kartoffelsack.

Kennen Sie den Schrempp, Jürgen Schrempp, der Manager von Mercedes, nicht der Piech, das ist der andre von VW. Piech und Schrempp - ja, Schröder hat zwei Chefs. Dieser Schrempp hat sich ja mit Chrysler fusioniert, aber von seiner Frau getrennt. Aber das ist kein Widerspruch, diese Globalisierer denken anders, als effektiv denkender Mensch hat der gedacht: Eine Frau? Rechnet sich des? Wozu brauche ich eine Frau, das kann ich doch alleine schneller! Stichwort "Schlanke Ehe" - Ich heirate mich selbst!

Ein Symphonieorchester spielt ja auch "just in time", jeder dann, wenn er dran ist. Aber andererseits ist so ein Orchester auch wieder überhaupt nicht effektiv. Selten spielen alle gleichzeitig, der Personalaufwand gemessen an der Zahl der Töne - das rechnet sich nicht. Man müsste sie halt leistungsbezogen bezahlen, den Trommler pro Schlag. Da möchte ich aber sehen, ob denen noch ein paar Stellen einfällt, wo es passen tut.

Schön wäre es, wenn sich die großen Weltreligionen auch zusammen schließen täten, von mir aus zu einer einzigen großen Aktiengesellschaft. Die Christen, die Juden, die Moslems, die Hindhus - nimmst du noch Aral dazu, wäre es ein Mischkonzern. Sprit and spirit - hier tankt Gott!

Intelligente Hausgeräte schön und gut, aber was ist, wenn dann mein Staubsauger motzt, wenn ich klecker?

Eine weiße Frau und ein schwarzer Mann, heute kein Problem in Deutschland. Müssen halt bloss immer im Haus bleiben.

Pädagogik hat sich auch verändert. Pädagogik: Die Art, wie man zuschlägt.

Wissen sie, worauf ich stolz bin? Ich hab' die Atombombe nicht erfunden. Und da bin ich stolz drauf. Und außerdem hab' ich ja noch viel mehr nicht gemacht: Kein Giftgas, keine Landminen. Vielleicht gibt es später mal an meinem Haus außen ein Täfelchen, wo drauf steht: Hier lebte Erwin Pelzig und er entdeckte Nichts.

Ich war nicht gerade ein erwünschtes Kind. Ich bin geboren worden, der Arzt hat mich so hoch gehalten, hat mir eine gebatscht, aus medizinischen Gründen, meine Mutter hat dann aber auch noch mal zugeschlagen, aus persönlichen Gründen.

Ich möchte schon, dass in meinem Hirn Ordnung herrscht. Gut, ich brauch mein Hirn nicht immer. Aber auf dem Dachboden bin ich ja auch nicht jeden Tag, und trotzdem will ich nicht, dass da oben zuviel Gerümpel runsteht.

  back top