HOME FORUM UPDATE-LOG GÄSTEBUCH IMPRESSUM KONTAKT
 
 
 
 
BRIANS HOMEPAGE 
 
BRIANS HOMEPAGE | SATIRE-ECKE | MATTHIAS DEUTSCHMANN
Persönliches...

1958 Matthias Deutschmann wird am 16. September in Betzdorf an der Sieg geboren
1980 bis '83 Studentenkabarett "Schmeißfliege"
1984 Zusammenarbeit mit Kay Lorentz als Autor für das Düsseldorfer Kom(m)ödchen. Gleichzeitig aktuelles monatliches Szenekabarett mit Volkmar Staub in Freiburg.
1985 Entschluß Solo-Kabarettist zu werden, erstes Programm Blinder Alarm
1986 ganz allein auf der Bühne mit Eine Schnauze voll Deutschland. Deutschmann entwickelt seinen an Wolfgang Neuss geschulten Improvisationsstil.
1988 zum 40jährigen Jubiläum Einer flog über´s Grundgesetz
1989 Im Januar hat Deutschmann den richtigen Riecher und zieht nach Berlin. Der Fall der Mauer schlägt sich im Programm Amokoma (mit Christian Kunert) nieder.
1990 Im Januar deutsch-deutsche Irritationen mit dem Solo für Deutschmann ("Mein Name ist mir Auftrag und Verhängnis zugleich!"). Im März DDR-Tournee.
1992 Das kleine Fegefeuer; Deutscher Kabarettpreis des Burgtheaters Nürnberg im November
1993 im August Rauswurf aus dem Morgenmagazin des ZDF durch den Intendanten Stolte wegen dem Ausspruch: Samaranch=Franco-Faschist a.D.; im Dezember Premiere von Wenn das der Führer wüßte
1994 Deutscher Kleinkunstpreis
1995 Nachtangriff
1998 zusammen mit Georg Schramm und Helmut Lörscher Bunter Abend für Revolutionäre - Ein satirischer Festakt zur 1848er Revolution im Oktober Premiere von Finalissimo
1998 Im Juli zusammen mit Georg Schramm das Programm Baden-Deine Sterne Die RegioGala als Beitrag zum Theaterfestival Freiburg (Tour im Oktober 2000)
2001 Premiere von Streng vertraulich
2004 Premiere von Staatstheater
2008 Premiere von Reise nach Jerusalem
2012 Premiere von Eurocalypse now!
Matthias Deutschmann - (C) Foto Claude Lebus
Foto: Claude Lebus



Meine Lieblingszitate

Alle Zitate stammen aus oben genannten Programmen, die teilweise auf CD zu bestellen
sind oder sind bei anderen Gelegenheiten (TV) von mir aufgeschnappt worden.
Mehr zu und von Matthias Deutschmann unter www.matthiasdeutschmann.de

Die Veröffentlichung dieser Zitate auf dieser Seite erfolgt mit freundlicher Genehmigung
von Matthias Deutschmann (Dezember 2002)



Innenpolitik

Der Kanzler hat 1990 im Wahlkampf gesagt: er ist sich sicher, in zwei bis drei Jahren blühen die Landschaften im Osten. 1994 im Wahlkampf hat er gesagt: wer unvoreingenommen hin sieht, kann nicht übersehen, dass die Landschaften im Blühen begriffen sind, und 1995 hat er in Cottbus die Bundesgartenschau eröffnet...
Da kann der Osten nicht das Gefühl haben, verarscht worden zu sein. Jetzt kriegt auch noch Potsdam die Bundesgartenschau. Das heißt, der Osten kriegt jetzt so lange die Bundesgartenschau rein gedrückt, bis sie zugeben, dass es blüht!

Wenn schon Doppelpass und Sprachtest, dann auch für Deutsche. Das wäre doch was: Alle achtzig Millionen Deutsche zum Sprachtest - danach wäre dann aber Platz in Deutschland.

So etwas wie Scharping kommt eben raus, wenn man die Basis befragt. Die meisten reagieren schon gar nicht mehr: Scharping, wer war denn das? War das die Blindschleiche, die vom Fahrrad gefallen ist? Ach, das war der, den die SPD zu spät rasiert hat...
Später wird im Lexikon stehen:
Rudolf Scharping war der historische Versuch der SPD, sich mit nur einer Schlaftablette umzubringen.

Denken sie an Otto Schily, wie der im hohen Alter noch über sich hinaus geschossen ist. Senkrecht wie ein Spargel - nicht ganz senkrecht, eher so schräg nach rechts in die Landschaft rein. Beckstein erklärt das so: Beim Älter werden, dunkelt man nach.

Der Kohl hat damals ja gesagt: Wir zahlen die Deutsche Einheit aus der Portokasse. Man hatte damals einfach keine Vorstellung von der Größe der Portokasse der CDU.

Stoiber Bundeskanzler? Ein Bayer in Berlin, im Reichstag, im Bundestag?
Das ist doch keine artgerechte Haltung für einen bayrischen Ministerpräsidenten!

Wenn schon Martin Walser über Angela Merkel sagt, sie habe so eine eigenartige Basismelancholie im Gesicht, könnte man glatt sagen, dass Angela Merkel der Grabsteinplattenengel der CDU ist. Vielleicht etwas hart, sagen wir die Trümmerfrau der CDU - das klingt nach Aufbau.

Nachdem die CDU in Berlin so eingebrochen ist - teilweise haben die da 17 Prozent am Tag verloren, das schafft sonst nur SAP - habe ich gedacht, dass die vielleicht gar nicht mehr antreten zur Wahl. Dass die sagen: Nach sechzehn Jahren Kohl haben wir das Recht, einmal auszusetzen. Wir machen stattdessen einen Betriebsausflug nach Liechtenstein, nehmen noch die Kölner SPD mit, wir sammeln uns in Hessen, Roland Koch kennt den Weg und dann ab nach Liechtenstein: Klausurtagung im Schließfach.

Tausend Jahre hatten wir ja schon in diesem Jahrhundert - als Crash-Kurs integriert. 24 Semester ohne Abschluss sozusagen.



Gesellschaft & Moral

Haben sie auch schon Ihre private Religion Marke Eigenbau ? Für die es nach drei Wochen keine Ersatzteile mehr gibt, weil der Guru verbrannt im Chalet liegt? Oder sind hinduistisch inspiriert. Dann können Sie sich nicht mal selber umbringen, sind am nächsten Tag wieder da. Womöglich wegen Dilettantismus herabgestuft, kommen Sie als Küchenschabe wieder.

Das berühmte Kälbersterben, 30.000 Kälber mussten erschossen werden, weil sie unerlaubterweise Hormonpräparate eingenommen hatten. Wir haben damals gefragt: Warum mussten die Kälber sterben? Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone durften doch auch weiter leben.

Man hat als Kabarett-Gast ja oft den Eindruck: Das kann ich auch! Als Kleinkünstler kämpft man oft den ganzen Abend darum, den Leuten klar zu machen, dass die Scheinwerfer richtig herum hängen.

Das Jahrhundert geht zu Ende, viele Männer merken das. Viele Männer kehren in sich und sagen: Ja, wir sind schuld! Wir haben die Welt in Mitleidenschaft gezogen mit unserem Erfindungswahn, wir sind schuld, wir haben die Erde verseucht und jetzt wäre es an der Zeit, die Frauen etwas stärker an der Verantwortung partizipieren zu lassen.
Ich kann es auch einfacher sagen: Viele Männer denken, wir fahren die Karre eh an die Wand - kann auch eine Frau am Steuer sitzen.

"Soldaten sind Mörder!" Immer das ganze Zitat benutzen, kann einem nichts passieren, Tucholsky wurde 1932 frei gesprochen: "Zu allgemein gehalten, kann sich niemand getroffen fühlen."
Machen sie mal den Test: gehen sie auf die Straße, nähern sich einer Doppelstreife deutscher Polizei und sagen: "Was seid denn ihr für zwei Schlümpfe?" Kostet sie Minimum 1.200 DM. Sagen sie jedoch zu den gleichen Herrschaften: "Polizisten sind Schlümpfe!", kriegen sie zwar auch Ärger, aber der Staat übernimmt die Prozesskosten. In Hamburg sogar die Obduktion…

Nehmen sie die Rechtschreibreform: Die haben wir Kabarettisten aufgehalten, in ihren schlimmsten Auswirkungen gerade noch gestoppt. Wir sind nach Mannheim in die Duden-Redaktion gezogen und haben gefragt: "Wollt ihr das wirklich? Physik mit F und ü? Wer hat sich so etwas ausgedacht? Das Zentralkomitee der Legastheniker? Hyroglyphen mit "Ü" und "F", die Ausmerzung des griechischen ph. Zypern mit ü, da würden sich die Türken aber freuen...

Der Zigarrenraucher hat Zeit, hat Überblick, hat langen Atem. Machen sie mal den Test im Flugzeug, zünden sie sich eine Zigarre an, das hat was. Da sind sie sofort Mittelpunkt, da kommt der Kapitän angesprungen und fragt sie, wo sie denn zwischenlanden wollen. Und dann sagen sie ganz locker: "Das sehen sie doch! Havanna!"

Die Hysterie wurde in Wien auf der Couch von Freud entdeckt. Und als die erste Frau hysterisch war, riefen die andren Frauen: "Warum wir nicht, warum wir nicht!!!"

Der Untergang der Titanic war eine Katastrophe, die noch Zeit hatte für die Menschen, nicht so wie heute: Rumms-bumms und weg! Zwei Stunden hat es gedauert, wäre Rilke an Bord gewesen, hätte er noch Gedichte schreiben können.
Und die Passagiere der ersten Klasse waren ja zunächst einmal sehr amüsiert. Die saßen an der Bar und haben gerufen: "Haha, soviel Eis haben wir doch gar nicht bestellt!"

Damals hieß die Grundregel: Willst Du einen Starfighter haben, kauf dir einen großen Acker und habe etwas Geduld. Da lacht die Generation, die mit dem Starfighter Zählen gelernt hat.

Einmal kam der Filbinger zu Robert Lembke, der saß da, sah das Rateteam an, vier Menschen mit verbundenen Augen: "Das kenne ich doch irgendwo her!"

Im Sozialismus kämpft der Kabarettist auf der Seite der herrschenden Klasse. Verhält sich der Kabarettist loyal, dann befreit ihn der Staat im Gegenzug von der Pflicht, eigene Texte schreiben zu müssen.

Grenzkontrolle an der DDR, der Vopo mit umgehängter Kalaschnikow, das hat bei mir oft den Blutdruck hoch getrieben. Obwohl die Kalaschnikow konzipiert wurde, um den Blutdruck zu senken.

Der Helmut Krug hat ja versprochen, alles wieder gut zu machen, er will neue Werbe-Spots drehen mit der Telekom. Basiswissen Börse - Regel Nummer eins: Das Geld ist nicht weg, das hat jetzt nur ein anderer.



Außenpolitik

BND - der schlechteste Geheimdienst der Welt. Die haben nix mit bekommen von der Welt; Mauerfall, Perestroika und Glasnost waren bis 1989 Fremdworte für die, haben immer noch an der Übersetzung gearbeitet. Ich weiß nicht, was die da machen in Pullach. Vielleicht immer noch alte Akten verbrennen. Man könnte sagen, Pullach ist das Krematorium des Reichsicherheitshauptamtes.

Werner Mauss hat mal genial einfach Kontakt zur Mafia hergestellt mit einer chiffrierten Zeitungsannonce, daraufhin kamen Sonnebrillenträger und wollten den Auftrag haben. Das hat er ihnen gesagt: Ihr bekommt einen Riesenauftrag, doch vorher brauche ich eine Arbeitsprobe. Ihr fahrt nach Griechenland, nach Priäus Yachthafen, da liegt eine Yacht, die wird versenkt, dann sind wir im Geschäft.
Das war die Yacht vom Waffenhändler Kashoggi, mit dem hatte der BND noch ein Hühnchen zu rupfen. Die Mafiosi fuhren los, kamen an den Liegeplatz, die Yacht war weg, Kashoggi war Angeln. Da dachten sie, wenn wir schon mal da sind, Yacht ist Yacht, versenken wir die nächste. Dummerweise war das die Yacht, mit der der BND den Kashoggi observieren wollte.

Wir wollten ja auf dem Balkan mitspielen. Wir haben gesehen, wie die Griechen Diesel an die Serben verkauft haben, die Russen haben noch Pulver dazu gegeben. Da haben wir die halbe NVA als Bausatz an Kroatien verscherbelt. Wir würden niemals ganze Waffen verkaufen, nein, die verschenken wir an die Türkei. Die UNO hat versucht, ein Flugverbot für serbische Panzer durchzusetzen und als die ersten amerikanischen Bomben auf serbische Artilleriestellungen fielen, wussten auch die Menschen in Sarajevo, der amerikanische Wahlkampf hat begonnen.

Die Amis haben ihren fundamentalen Optimismus, sie Amis sagen: Die Welt wird untergehen, aber Amerika kann gerettet werde. Hinter dieser Philosophie könnte man eine gewisse Schwäche in Geographie vermuten.

George W. Bush oder wie er mit seinem indianischen Namen heißt: "Der mit der Brezel kämpft"

George W. Bush weiß ja nicht einmal, ob er wirklich gewählt wurde. Er ist der Gesalbte, aber ist er auch der Gewählte. Es ist nicht mehr rekonstruierbar. Das war ja ein Desaster in Florida mit den Wahlen, Fidel Castro hat ja angeboten, kubanische Wahlbeobachter zu entsenden. Aber die Toleranz ist größer als der Fehler, was wollen Sie da machen.

Man muss den Bush auch mal in Schutz nehmen, für einen Texaner spricht er ausgezeichnet Englisch.

Nach dem elften September sind viele Menschen in sich gegangen - und etwas enttäuscht zurück gekommen.

Selbst die BILD-Zeitung erschien nach den Anschlägen sehr zurückhaltend, die erste Seite, da sieht man sonst das Pin-Up-Covergirl, das war alles weg. Eine geradezu islamische Hygiene auf der ersten Seite.

Ich bin Kabarettist und deshalb auch irgendwie Moralist. Wenn ich jetzt Karnevalist wäre, dann könnte ich singen:
Mit der schwäbschen Eisenbahn
fahr'n wir nach Afghanistan.
Ich hab schon den Turban an,
auf geht's zu den Taliban.
Mullah, Mullah, Mullah hej,
Mullah, Mullah, Mullah hej,
Auf geht's nach Afghanistan,
rückwärts dann durch den Iran!

Nur wegen des Reimes versteht sich, weil politisch korrekt müßte es Irak heißen, aber das reimt sich ja nicht auf Afghanistan. Genauso wenig wie sich Guantanamo auf Menschenrechte reimt.

Nostradamus hat geweissagt: Im neuen Jahrtausend wird ein Depp die Welt regieren. Das kann man als amerikanischer Präsident schon mal auf sich beziehen. Und das ist keine üble Nachrede, es ist eine schreckliche Vorhersage.

Zunächst mußte man ja befürchten, dass der Bush im texanischen Reflex reagiert: Atombombe auf Kabul. Er saß ja schon in der Bomberjacke da, im Räuberzivil quasi. Doch dann muss er die Nacht mit Collin Powell verbracht haben; was hat ihm dieser wohl gesagt? Vielleicht hat er gesagt: "Mr. President, wir haben es hier mit einem Gegner zu tun, den wir selber aufgebaut haben."
Das wissen wir Europäer, die Amerikaner haben über sechs Millarden US-Dollar in den Aufbau der Mudschahedin in Afghanistan reingepumpt Anfang der achtziger Jahre. Das sind Fakten, die können sie beim Günter Jauch im Hundert-Euro-Bereich abfragen. Die haben sie zu High-Tech-Gotteskriegern ausgebildet, und wenn man so etwas macht, kann man auch schon mal Probleme bekommen, die wir von Windows kennen: Installieren ist leichter als deinstallieren.

Die Nordallianz, unsere Freunde am Boden. Das sind zwar auch nur Waffenhändler und Drogenschmuggler, aber es sind die mit den kürzeren Bärten. Die Nordallianz, der verlängerte Arm der afghanischen Frauenbewegung.

Krisen sind Chancen, denken Sie an den berühmten amerikanischen Präsidentendarsteller Ronald Reagan, der war zu Anfang seiner Präsidentschaft eine Flasche im Amt, nach siebzig Tagen hat ein Wahnsinniger auf ihn geschossen: Lungensteckschuss. Ein anständiger Mensch fällt da um, nicht so Reagan, ehemaliger Westerndarsteller, überlegt kurz: Bin ich tot? Nein! Also bleibe ich stehen. Der Krankenwagen brachte den Präsidenten zum Krankenhaus, dort wartete ein Reporterteam. Da stieg der Reagan aus, lief an der laufenden Kameras vorbei in den Emergency Room und hat gerufen: "I've got a bullet for you!"

Damals im ersten Golf-Krieg haben wir Schiffe geschickt: die Freiburg, die Marburg und die Gießen. Das klang so, als ob die Heringsflotte ausgelaufen wäre.

War doch toll, wie uns nach dem 11. September der Peter Scholl-Latour den Islam erklärt hat. Wir haben den Koran doch immer für eine Bombenbauanleitung gehalten. Dann kam Scholl-Latour: Der Islam erklärt in 80 Anschlägen... von Peter Scholl-Latour.

Henry Kissinger, der amerikanische Scholl-Latour, ist natürlich ein anderes Kaliber, er ist Friedens-Nobelpreisträger. Gut, Peter Scholl-Latour hat den deutschen Fernsehpreis und er hat dafür Kambodscha nicht bombardiert.

Arafat musste nach dem 11. September Blut spenden, weil CNN gefakte Bilder von jubelnden Palästinensern gezeigt hatte. Und er ist auch Friedens-Nobelpreisträger, vielleicht sogar der idealtypische, von der Idee her: Dynamit und nobel.

Wenn man bedenkt: Kissinger Friedens-Nobelpreisträger, Arafat Friedens-Nobelpreisträger, Menahem Beghin, Ministerpräsident von Israel, hat als junger Mann 1948 in Palästina, in Haifa den Arabermarkt in die Luft gesprengt, auch FriedensNobelpreisträger. Wenn man es nicht wüsste, könnte man denken, dass der Friedens-Nobelpreis bevorzugt an Terroristen geht.
Vielleicht sollten die Norweger die Konsequenz ziehen und diesem wahnsinnigen Scharon den Friedensnobelpreis androhen - für die Erstbesteigung des Tempelbergs auf der schwierigen Nordroute.


  back top